fbpx

REICH werden im Network Marketing?

Worum geht es in diesem Artikel? 

Heute sprechen wir über eines der härtesten Geschäfte auf diesem Planeten. Zumindest gehört hast du sicher schon davon - oder es einmal mit Online Marketing verwechselt. 


Vielleicht bist du schon einmal auf die neueste Abzocke hereingefallen, die sich wieder mal als Vertrieb getarnt, und sich schließlich als Pyramidenspiel entpuppt hat.

Vielleicht wurdest du auch von einem Bekannten auf Network Marketing angesprochen und weißt nun nicht, was du davon halten sollst.


Hier werden Sie geholfen.

Was ist Network Marketing?

Zunächst ein paar Worte zum System. Es mag auf den ersten Blick für jeden verlockend erscheinen, und man fragt sich, wieso nicht jeder so arbeitet: Man macht Werbung für ein Unternehmen, verkauft dessen Produkte, und bekommt auf die Verkäufe eine Provision ausgezahlt. Wenn man jemanden findet, der auch „Vertreter“ sein möchte, schreibt man ihn als Partner ein und bekommt auf seine Umsätze ebenfalls (eine meist geringere) Provision. Man hat somit den Anreiz, diesen neuen Partner bestmöglich nach eigenem Wissen und Gewissen auszubilden, und ihn zu einer möglichst guten Führungspersönlichkeit heranwachsen zu sehen.

Als kleine Einführung würde ich dir dieses Video empfehlen:


Man wird also quasi vom Unqualifizierten sofort zum Chef, das kann bereits innerhalb einiger Tage passieren. Dabei ist es wichtig, selbst stetig zu „wachsen“. Schließlich ist man nun eine Führungspersönlichkeit und eventuell wird man auch nach dieser Prämisse bezahlt. Der Network Marketing Profi Eric Worre schreibt in seinem Bestseller GoPro unter anderem darüber, wie wichtig es ist, sich selbst weiterzuentwickeln, wenn man mehr verdienen möchte.

Ein einfacher Schritt-für-Schritt Plan im Network Marketing könnte folgendermaßen aussehen:

  • Finde selbst 20 Kunden, die jeden Monat bei dir bestellen
  • Finde 10 Menschen, denen du beibringst, wie sie selbst 20 Kunden finden
  • Bringe diesen 10 Menschen bei, wie sie deine Vorgehensweise duplizieren
Network marketing Infografik

Klicke auf das Bild, um dir die Infografik zum Thema Network Marketing anzusehen!

Bereits auf den ersten Blick fällt auf: Das Prinzip ist richtig einfach. Tatsächlich ist es jedoch so, dass ein Anfänger zunächst seine Freunde und Verwandten (warmes Kontaktfeld) anschnorren wird, doch eines der Produkte zu kaufen. In vielen Fällen kann dies zu Zerwürfnissen führen, denn man ist auch privat ständig auf der Suche nach neuen Käufern.

Die Erfahrung hat im Übrigen gezeigt, dass es den meisten Menschen schwer fällt, sich auf mehr als 5 Geschäftspartner zu konzentrieren. Manche Profis empfehlen sogar, nur 2 "Linien" gleichzeitig aufzubauen.

Sich auf nur wenige Leute zu konzentrieren, und mit ihnen effektiv zu arbeiten, schließt aber nicht aus, zunächst sehr viele anzusprechen, um daraus dann deine perfekten Geschäftspartner zu filtern, wie du in obigem Video siehst.

Geld verlieren durch Network Marketing?

Die Natur des Menschen ist leider derart beschaffen, dass er oft lieber Geld ausgibt, um seine Ruhe zu haben, als arbeitet, um Geld zu verdienen. Bedeutet: Zunächst möchte ein neuer Partner Geld verdienen, ist fasziniert von den schnellen Aufstiegschancen und kauft gleich eine ganze Palette voll mit Produkten, die er denkt, schnell und ohne übermäßigen Aufwand weiterzuverkaufen. Falsch gedacht.

Merke: Network Marketing ist, genauso wenig wie andere Berufe mit hohem Einkommen, kein Weg zum schnellen Reichtum. Man kann sich tatsächlich einen gewissen Wohlstand schaffen, wenn man es schafft einige Jahre dabei zu bleiben und (zumindest Teilzeit) daran zu arbeiten, besser zu werden. Das kann zwischen 2 und 4 Jahren dauern. ​Laut dem Network Marketing Experten Randy Gage benötigt man etwa 5 Jahre, um ein Profi zu werden, Eric Worre veranschlagt sogar 7 Jahre. 

Geld Verlieren Network Marketing

Passives Einkommen kommt von aktivem TUN. Wer denkt, durch Network Marketing in Kombination mit "Nichts Tun" reich zu werden, eventuell auch noch auf Kosten anderer, hat sich geirrt.

Der neue Partner sollte also im Idealfall tatsächlich nur Produkte kaufen die er entweder selbst ohnehin benötigt, sprich von einer anderen Firma konsumiert, oder die er als Proben seinen potenziellen Kunden präsentieren möchte. Das Geldverdienen ist anfangs nicht einfach. Es benötigt manchmal gar erheblichen Aufwand, viele Rückschläge und viele Rechtfertigungen vor Gegnern des MLM-Systems, bis endlich einmal der erste Euro verdient ist. Ist diese Hürde geschafft, geht es aber leichter: Je mehr Rückschläge man erleidet, desto weniger empfindet man diese auch als schlimm.

Network Marketing Firmen: Das richtige Unternehmen finden

Leider ist es immer noch so, dass viele Firmen ein etwas undurchsichtiges Produkt oder einen schlecht ausgearbeiteten Provisionsplan haben oder auch einen hohen Preis für den Einstieg ins Unternehmen verlangen.

Das macht Vertriebspartner vorsichtig, Staatsanwälte hellhörig, und auf lange Sicht das Geschäft kaputt.

Eines der Probleme sehe ich beispielsweise darin, dass manche Unternehmen sehr teure Starterpakete verkaufen – dadurch kann es für Anfänger lohnenswert sein, neue Partner anzuwerben, die ihnen dann durch Kauf des Starterpakets bereits eine nette Provision bescheren. Der Fehler, den sie machen, entsteht einerseits aus der Gier nach dem schnellen Profit, andererseits aus dem Unverständnis, dass sich auf diese Weise kein langfristiger Einkommensstrom aufbauen lässt.

Sie informieren neue Partner nicht genau über das Unternehmen und die Anstrengungen, die mit einem Einstieg auf sie zukommen sondern versprechen schnelle Gewinne. Dass anschließend die Firma für derartige Unseriositäten haften muss, führt daher bei Unternehmen, die rasch expandiert haben, zu einer Zahlungsunfähigkeit. Das Unternehmen muss schließen, und die MLM-Gegner sehen sich bestätigt.

Und das alles nur wegen der zwingenden Voraussetzung, ein Starterpaket zu erwerben, und ein paar Opportunisten, die das Unwissen anderer ausnutzen. Hier kann ich mich dem Schlusswort des Autors dieses Blogeintrags tatsächlich anschließen: Pfui.

Network marketing Infografik

Klicke auf das Bild, um dir die Infografik zum Thema Network Marketing anzusehen!

Network Marketing und Pyramidenspiel

Einer der häufigsten Vorwürfe mit denen redliche Direktvertriebler sich leider immer noch häufig konfrontiert sehen, ist der des illegalen Pyramidenspiels.

Das illegale Pyramidenspiel, auch Schneeballsystem, ist eine Form von Betrug, die sich gerne unter dem Deckmantel einer Network Marketing Firma verbirgt. Beim Pyramidenspiel wird jegliches Kapital aus der Anwerbung neuer Mitglieder erwirtschaftet. Man muss also erst jemanden finden, der ebenfalls auf die Masche hereinfällt, ehe man seinen Einsatz zurückbekommt bzw. sogar Gewinn macht. Es gibt allerdings kein (oder nur ein anderen am Markt befindlichen Herstellern unterlegenes) Produkt, bis auf den schlecht durchdachten „Marketingplan“. Anders geht es hingegen beim Network Marketing zu. Hier erhält man lediglich einen gewissen Prozentsatz Umsatzbeteiligung für die Verkäufe der Teampartner der eigenen Linie. De facto kann man sagen, dass es bei Network Marketing letzten Endes um das Produkt geht, das zum Endkunden gelangt. Es ist wichtig, dass das Produkt ein Preis-Leistungs-Verhältnis hat, das mit ähnlichen Produkten von nicht-MLM Konkurrenzunternehmen vergleichbar ist, oder gar darüber liegt.

Manche Unternehmen distanzieren sich sogar dahingehend von den illegalen Praktiken des Pyramidenspiels, dass sie den Kauf einer Menge zum Eigengebrauch verbieten, der über das normale Maß an Eigenverbrauch hinaus geht und nicht zu einem bestimmten Prozentsatz wieder verkauft wird. Die AGB des bayrischen Familienunternehmens Xantara sprechen hier Bände:

Keinesfalls darf der Teampartner selbst oder aber seine Familienmitglieder andere Teampartner dazu veranlassen, Produkte in größeren Mengen für den Eigenverbrauch zu erwerben, die den persönlichen Gebrauch innerhalb eines Haushaltes unangemessen übersteigen. Der Teampartner versichert, dass er mindestens 70 % der zuvor bei XANTARA erworbenen Produkte im Rahmen des üblichen Geschäftsverkehr weiterveräußert.

Kritik an Network Marketing

Robert Kiyosaki, der Autor des Buches Das Geschäft des 21. Jahrhunderts drückt die Tätigkeit des Network Marketing folgendermaßen aus:

Es geht nicht darum, dass du möglichst viele Produkte verkaufst. Es geht darum andere Leute dazu zu bringen, das zu tun was du auch tust.

Es geht nicht darum, dass du möglichst viele Produkte verkaufst

Erst mal ein großer Schock für alle Skeptiker:

Es geht also im Network Marketing wirklich um das Anwerben von Menschen? Das erste, was sicher alle gedacht haben. Und es geht darum, durch diese Menschen Produkte zu verkaufen, diesen Menschen diese Produkte quasi anzudrehen, diese Menschen zu treuen Robotern zu machen, die nichts im Sinn haben, als das Wohl der Firma durch ihren eigenen Konsum zu tragen?

Das ist Blödsinn. Leute die so etwas erzählen gehören entweder eingesperrt oder einer gründlichen Wirtschaftsausbildung unterzogen. Eingesperrt deshalb, weil sie in diesem Fall eventuell Vertreter einer Firma sind, die das Pyramidenspiel (siehe oben) anwendet, um sich durch neue Mitglieder zu finanzieren. Einer gründlichen Wirtschaftsausbildung unterzogen deshalb, weil sie denken, das System könnte auf diese Weise funktionieren. Von außen betrachtet mag es natürlich so aussehen, als ob hier eine Firma ihre Besorgungsgehilfen dazu missbraucht die Produkte selbst zu kaufen, ein paar davon weiterzuverkaufen und so Profit macht. Doch sieh dir doch mal an, was dann passieren würde.

Der Macher dieses Videos erklärt dir Schritt für Schritt, warum Networker bzw. MLM-Unternehmen nicht so arbeiten:

Ist Network Marketing das Richtige für mich?

Am Ende musst du natürlich selbst wissen, ob Network Marketing etwas für dich ist. 

Wichtig ist, dir immer zuerst selbst ein Bild von etwas zu machen, und dann erst zu urteilen oder zu handeln. Im Network Marketing ist es durchaus möglich, ein stabiles passives Einkommen aufzubauen, wie ich unter anderem bewiesen habe. 

Ohne mein Einkommen aus dem Network wäre es anfangs sehr schwer gewesen, mich mit einer Werbeagentur ohne nennenswerte Eigenmittel selbständig zu machen, nicht wissend, ob ich im nächsten Monat überhaupt genug Aufträge bekommen würde.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne mit deinen (Skeptiker-) Freunden, um ein schönes Diskussionsthema zu haben:

Seit meinem 24. Lebensjahr bin ich hauptberuflich selbständig und helfe gerne anderen Jungunternehmern bei Fragen zu Direktvertrieb, Online Marketing, SEO und WordPress Websites.

Autor: Dr. Dominik Panosch

Dr. Dominik Panosch

Mediziner, Online-Marketer, Hundeliebhaber